JUSOs in Linnich

Ehrung für Linnicher und Jülicher JUSOs
Der Neonazismus stellt immer noch ein aktuelles Problem dar, auch in unserer Region. Vor allem im Nordkreis treiben organisierte Neonazis ihr Unwesen und beschmieren öffentliche Gebäude mit Hakenkreuzen und Hetzparolen. Die Linnicher Jusos Sabrina Schönborn und Philipp Fiala haben diesen Umtrieben den Kampf angesagt und wurden für dieses Engagement am 27. Januar 2015 von der Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz mit einem Preis geehrt. Im Sommer des letzten Jahres haben sie zusammen mit den Jülicher Jusos die Hakenkreuzschmierereien ausfindig gemacht, in Karten eingetragen und ein Kataster erstellt. Jusos TTip

Seitdem registrieren die Jusos unablässig jegliche neonazistische Aktivitäten im Nordkreis und setzen sich unentwegt für eine tolerante Gesellschaft ein.

Die Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz ehrte unsere Jusos zusammen mit dem verstorbenen jüdischen Schriftsteller Ralph Giordano für ihre Verdienste im Kampf gegen den Neonazismus.

 

 

Jusos erfolgreich auf dem Unterbezirksparteitag des Kreises Düren
Initiativantrag der Jusos zum Thema TTIP/ Freihandel einstimmig beschlossen
Ob TTIP, CETA oder TISA: Hinter diesen auf dem ersten Blick unverständlichen Buchstabenreihen steckt ein Thema voller Brisanz für die Zukunft der Europäischen Union. Es handelt sich dabei um die Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union, den USA und Kanada. Die Staatschefs der europäischen Staaten erhoffen sich durch die Unterzeichnung etwaiger Verträge eine Vergrößerung des Handelsvolumens, eine Intensivierung der Handelsbeziehungen und eine noch engere wirtschaftliche Bindung zwischen Europa und Nordamerika. Doch wie bei vielen Vertragsabschlüssen gibt es auch hierbei einen Haken. Die Einrichtung sogenannter Schiedsgerichte könnte dazu führen, dass demokratische Entscheidungen in gerichtlicher Instanz von Unternehmen und Konzernen ausgehebelt werden.
So klagte beispielsweise in Ägypten im Jahre 1974 ein französischer Konzern gegen die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes und konnte diesen Prozess sogar gewinnen, da die Konzernleitung wirtschaftliche Benachteiligungen befürchtete. Ägypten hatte zu dieser Zeit Verträge mit Investorenschutzklauseln abgeschlossen.
Das zurzeit von der EU und den USA auszuhandelnde Freihandelsabkommen beinhaltet eine solche Klausel, die den Unternehmen in Deutschland große Handlungsspielräume einräumen, die sich negativ auf die Arbeitnehmer auswirken können. Die Linnicher und Jülicher Jusos fordern deshalb in einem Initiativantrag eine Einschränkung der Handlungsspielräume derKonzerne, eine größere Einbeziehung der Parlamente in und eine erhöhte Transparenz bei den Verhandlungen. Ein besonderes Anliegen ist die Abschaffung der Investorenschutzklauseln. Die Geheimverhandlungen hinter verschlossenen Türen unterlaufen auch das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger der EU. Die Veränderung des hiesigen Marktes geht uns alle etwas an, schließlich sind wir die Endverbraucher dieses Wirtschaftssystems. Der Initiativantrag hebt hervor, dass demokratische Entscheidungsfindungen unabdingbar für die Festigung einer gesamteuropäischen Demokratie sind. Der Antrag erhielt innerhalb von nicht einmal einer Viertelstunde die nötige Anzahl von Unterschriften, um ihn dem Plenum zur Abstimmung vorzulegen. Jusos TTip
Das Ergebnis der Abstimmung war überwältigend: Alle Delegierten des Kreises Düren, von Linnich bis Heimbach, von Langerwehe bis nach Nörvenich, stimmten für den Antrag der Jusos. Unser Bundestagsabgeordneter Dietmar Nietan betonte in einer anschließenden kurzen Ansprache die Wichtigkeit dieser Entscheidung. Vor allem die Jugend muss jetzt wachsam sein, da wir unsere Zukunft selbst in der Hand haben. Der Parteitag hat uns Jusos deutlich gezeigt, dass wir etwas bewegen können und unsere Stimme auch in europäischen Belangen zählt! Denn nur wer den Mund aufmacht, kann auch etwas verändern

Jusos
Mit Volldampf in Richtung Zukunft — eine  Zwischenbilanz

Seit ungefähr zwei  Monaten existiert in Linnich eine Arbeitsgemeinschaft der Jusos. Von Anfang an haben wir den Eindruck, dass unsere Arbeitsgemeinschaft eine wichtige Chance für unsere Kommune darstellt. Das haben wir nicht nur erfahren, als am 09. August Genossinnen und Genossen auch aus den umliegenden Ortsvereinen, die Jusos des Kreises Düren, interessierte Jugendliche und Vertreter der anderen Parteien die Gründungsveranstaltung besuchten, um uns zu unterstützen: Immer wieder sprechen uns Jugendliche an, dass sich etwas ändern soll und eine solche politische Plattform der richtige Weg für einen Wandel sei. Genau das schlägt sich auch in der Anzahl unserer Jusos nieder. Umso mehr Unterstützer wir haben, desto mehr können wir in Linnich bewegen. Deshalb ist für eine Mitarbeit kein Parteibuch notwendig.

In den ersten Sitzungen der frisch gegründeten Juso- AG diskutierten wir bereits die Errichtung eines Jugendtreffpunktes aus und stellten Überlegungen zur Umsetzung dieses Projektes an. Noch werden bei uns Ideen und Vorschläge gesammelt, um ein stichhaltiges Konzept zu entwickeln. Die Pläne der FDP, das alte Lehrerseminar zu einem Jugendtreffpunkt umzubauen, sind da wenig hilfreich. Heiße Luft und finanzielle Utopien werden die Linnicher Jusos ablehnen. Es gilt einen Jugendtreffpunkt aufzubauen, der nicht nur attraktiv, sondern auch finanzierbar ist.

Für uns spielt auch der Antifaschismus eine wichtige Rolle in unserem Politikverständnis. Deshalb unterstützen wir die Jülicher Jusos mit allen verfügbaren Kräften, um den Nazis die Stirn zu bieten. Aus diesem Grund veranstalteten die Jülicher und Linnicher Jusos gemeinsam einen Informationsabend zum Thema Rechtsextremismus. Am Ende der Veranstaltung sicherten uns zahlreiche Bürgerinnen und Bürger ihre Unterstützung im Kampf gegen den Rechtsextremismus zu. Um unseren Worten auch Taten folgen zu lassen, wurden am 13. September NSJ-Schmierereien von den Jülicher und Linnicher Jusos, den Pfadfindern und engagierten Bürgern mit Farbe und Pinsel entfernt.

Die Linnicher Jusos kennen keine (Stadt-)Grenzen: Aus diesem Grund unterstützen wir auch den Bürgermeisterkandidaten der Aldenhovener SPD, Stephan Spaltner. Wir wollen die Zusammenarbeit zwischen Linnich und Aldenhoven nicht nur auf schulischer Ebene belassen, sondern noch einen Schritt weiter gehen. Eine erfolgreiche Politik ist nur durch gemeinschaftliches und partnerschaftliches Handeln möglich. Deshalb sind wir  Befürworter der interkommunalen Zusammenarbeit.

In der Kreisentwicklungssitzung der Dürener Jusos wurden wir von unserem Sprecher Philipp Fiala vertreten. Es wurden zahlreiche Möglichkeiten zur Verbesserung der Infrastruktur unseres Kreises ausdiskutiert. Die Arbeitsgemeinschaft soll Lösungsvorschläge auf Kreisebene erarbeiten und der Kreispolitik eine notwendige jugendliche Perspektive verleihen.

In diesen zwei arbeitsreichen Monaten spricht uns ein Zitat Willy Brandts direkt aus der Seele: „Wir brauchen die Herausforderung der jungen Generation, sonst würden uns die Füße einschlafen.“  Linnich hat diese Herausforderungen, jetzt gilt es sie anzupacken. Wir sind jedenfalls dabei!

 

Erfahrungen in der Landespolitik
Philipp Fiala als Praktikant im Landtag
Philipp Fiala, seit der Kommunalwahl im Ortsverein und der Stadtratsfraktion tätig, konnte den parlamentarischen Alltag im Rahmen eines dreiwöchigen Praktikums im nordrhein-westfälischen Landtag hautnah miterleben. Der Landtagsabgeordnete Peter Münstermann gewährte ihm den Einblick hinter die Kulissen des Landesparlamentes, der  Arbeit der Abgeordneten und der SPD-Landtagsfraktion.
Und dieser Alltag ist alles andere als langweilig!
Von der vielseitigen Tätigkeit eines wissenschaftlichen Mitarbeiters bis hin zur Verabschiedung von Gesetzen: Philipp lernte alle wichtigen Stationen der parlamentarischen Arbeit kennen. So konnte er beispielsweise an den Sitzungen des Wirtschafts- oder Finanzausschusses, der Verfassungskommission oder des Arbeitskreises Wirtschaft der SPD-Fraktion teilnehmen und Peter Münstermann bei seiner politischen Arbeit begleiten.
Im Europaausschuss machte er Bekanntschaft mit dem italienischen Gesandten Giovanni Pugliese, der die Themenschwerpunkte der EU-Ratspräsidentschaft Italiens vorstellte. Der Höhepunkt seines Praktikums war die Teilnahme an der Landtagsfraktionssitzung mit Hannelore Kraft und den Mitgliedern der Landesregierung. Dabei traf er auch den Vorsitzenden der NRW-Jusos Veith Lemmen. 
Philipp nahm auch an den Plenarsitzungen des Landtages teil und konnte so die Verabschiedung des Hochschulzukunftsgesetzes direkt vor Ort mit verfolgen. Für ihn hat das Geset
Das Praktikum ist für seine Juso-Arbeit und natürlich auch sein Studium ein unvergleichliche Erfahrung und ein einmaliger Blick über den Tellerrand: Schließlich sind Kommunal- und Landespolitik zwei verschiedene Paar Schuhe.
Ein besonderer Dank gilt hierbei unserem Landtagsabgeordneten Peter Münstermann, der ihm diese Erfahrung ermöglicht hat.

 

Es hat sich weder eine Juso AG in Linnich zusammengefunden!
An dieser Stelle werden diese sich zu verschiedenen Themen äußern und auch Veranstaltungen speziell für junge Leute organisieren.

Die JUSOS haben eine eigene email Adresse.: jusos@spd-linnich.de
                                     fa
cebook-Seite: Jusos Linnich

 

Junge Menschen in die SPD!
Gründung der Juso-Arbeitsgemeinschaft in Linnich
Politikverdrossenheit? Von wegen! Die aktuellen Entwicklungen in der Linnicher SPD zeigen, dass sich vor allem die Jugend immer mehr in die politischen Prozesse einbringt und diese aktiv mitgestalten möchte. Um den Linnicher Jungsozialisten und Jungsozialistinnen eine größere Plattform zum Austausch und zur Mitarbeit zu ermöglichen, ist daher die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft geplant.


Der Jugendverband der SPD beschäftigt sich mit zentralen politischen Themen, wie zum Beispiel Bildungs- oder Europapolitik, aber auch mit den politischen Vorgängen in den Kommunen. So gibt es in unserer Stadt beispielsweise noch viel Handlungsbedarf bezüglich der Ansprüche und Wünsche unserer Jugend.
Um unsere Stadt an der Rur noch lebenswerter zu machen und der Jugend eine gewichtigere Stimme zu verleihen, treten wir für eine freiheitlichere, solidarischere und gerechtere Gesellschaft ein und wollen zusammen mit der SPD-Fraktion unsere Heimat nachhaltig gestalten. Die ersten Schritte dazu sind schon getan und viele weitere werden noch folgen.
Einige Treffen der bisher noch AG-losen Linnicher Jusos ergaben bereits konkrete Vorstellungen und Pläne füMit dieser Arbeit wollen wir aber nicht nur frischen Wind in die Stadt bringen, sondern auch Zeichen setzen für eine Politik, die alle Generationen mitnimmt und vor allem die Jugend nicht vergisst. Auf Initiative unserer Gründungsmitglieder Sabrina Schönborn, Patrick Greisner und Philipp Fiala laden wir Sie deshalb im Sommer zur Gründungsveranstaltung der Linnicher Juso-AG herzlich ein. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Bereits im Vorfeld der Planungen zur Gründung der AG haben Linnicher Jugendliche ihr Interesse für eine Mitgliedschaft in der SPD und in der Arbeitsgemeinschaft bekundet. Das zeigt deutlich: Politisches Engagement in der SPD ist auch für die Jugend attraktiv. Jeder kann etwas bewegen. Kontakt zu den Jusos Linnich gibt es unter der E-Mail-Adresse jusos@spd-linnich.de und auf der Homepage der Linnicher SPD. Ihr habt eine kreative Idee und wollt sie vielleicht auch verwirklichen oder ihr seid einfach an Politik interessiert? Wendet euch an uns und wir stehen euch gerne zur Seite!
Anregungen und Fragen zu unserer Arbeit sind bei uns gerne gesehen. Wir verstehen uns als eine Organisation, die  bunt, transparent und offen für jeden ist. Mitmachen und Politik gestalten – alle sind herzlich dazu eingeladenr die Zukunft und unsere Region, die mit uns noch sozialer und lebendiger werden soll.

IImpressum: SPD-Linnich, Im Wiesengrund 13, 52441 Linnich

Webmaster: Klaus Flaskamp